Bewegung gegen Hämorrhoiden: Nicht jede Sportart eignet sich

Sport bringt nicht nur den Kreislauf in Schwung, sondern auch die Verdauung. Das wiederum wirkt sich positiv auf vergrößerte Hämorrhoiden aus. Aber es kommt auf die Sportart an: Disziplinen, die den Beckenboden stark belasten oder Druck auf den Analbereich ausüben, sind für Menschen mit Hämorrhoiden ungeeignet!

Krafttraining
Krafttraining belastet den Beckenboden und kann vergrößerten Hämorrhoiden Vorschub leisten. Besser geeignet sind Sportarten mit sanften Bewegungsabläufen wie Schwimmen oder Pilates.

So manches Problem im Leben lässt sich buchstäblich aussitzen. Vergrößerte Hämorrhoiden gehören jedoch nicht dazu. Im Gegenteil: Bewegungsmangel gehört zu den Risikofaktoren für das verbreitete Analleiden. Vor allem in Kombination mit ballaststoffarmer Ernährung macht fehlende körperliche Aktivität den Darm träge und es kann zu Verstopfung kommen.

Welcher Sport bei Hämorrhoiden?

Chronische Verstopfung wiederum zählt zu den Hauptursachen für Hämorrhoiden, da dann zu oft und zu lange beim Stuhlgang stark gepresst wird. Dabei wird Druck auf Blutgefäße im Darm- und Analbereich ausgeübt und so der Entstehung eines Hämorrhoidalleidens Vorschub geleistet. Bewegungsmangel steht außerdem in Zusammenhang mit einer schlechteren Blutzirkulation sowie Übergewicht – weitere Faktoren, die das Entstehen von vergrößerten Hämorrhoiden begünstigt.

Manche Sportarten verschlimmern Hämorrhoiden

Bewegung wirkt bei Hämorrhoiden zwar keine Wunder: "In wissenschaftlichen Untersuchungen hat sich der Einfluss von Bewegung als nicht signifikant herausgestellt", sagt Alexander Herold vom Enddarmzentrum Mannheim. Trotzdem werde sie immer noch empfohlen.

  • zum Selbsttest

    Unangenehm und sogar schmerzhaft: Wenn beim Toilettengang nichts mehr geht, liegt es meist an einer Verstopfung. Finden Sie heraus, welches Problem bei Ihnen dahinter steckt

Allerdings ist bei Hämorrhoiden nicht jede Sportart geeignet. Es gibt sogar Sportarten, die das Analleiden noch verschlimmern können. Das sind grundsätzlich solche, die den Beckenboden belasten und damit Druck auf die Blutgefäße des Hämorrhoidalpolsters ausüben. Dies ist beispielsweise der Fall

  • beim Heben von Gewichten während des Krafttrainings
  • durch den Aufprall nach Sprüngen oder Erschütterungen durch hartes Auftreten wie beim Seilspringen oder High-Impact-Aerobic
  • durch plötzliches Abstoppen bei Sportarten wie Tennis oder Squash
  • bei Mannschafts-Ballsportarten wie Volleyball oder Fußball

Wenig geeignet sind außerdem sportliche Aktivitäten im Sitzen, bei denen Druck auf den Analbereich ausgeübt wird, wie beispielsweise Reiten.

Besser bei Hämorrhoiden: schonende Bewegungsabläufe

Geeignet sind – neben gezieltem Beckenbodentraining (hier erfahren Sie mehr) – dagegen schonende Bewegungsabläufe, die den Beckenboden stärken und idealerweise die Körperhaltung verbessern. Empfehlenswerte Sportarten sind zum Beispiel:

  • Nordic Walking
  • Wandern
  • Gymnastik
  • Pilates
  • Yoga
  • Ski-Langlauf

Radfahren, Joggen, Schwimmen bei Hämorrhoiden? Ja, aber …

Weil Radfahren den Beckenboden entlastet und das Bindegewebe kräftigt, zählt es ebenfalls zu den empfohlenen Sportarten bei Hämorrhoiden.  Spätestens ab Stadium III eines Hämorrhoidalleidens ist es nicht mehr zu empfehlen.  Dann fallen die Hämorrhoiden beim Stuhlgang und bei körperlicher Belastung aus dem After, können aber noch mit der Hand zurück gedrückt werden. "Bei einem weit fortgeschrittenen Hämorrhoiden-Leiden mit Sekretion in die Afterumgebung raten Ärzte von Radfahren ab", erklärt Coloproktologe Bernhard Lenhard. "Weil die Hautfalten bei der Bewegung aneinander reiben, kann das Nässen das Hautleiden verschlimmern."

Joggen ist in den Stadien I und II eines Hämorrhoidalleidens durchaus erlaubt, solange man passendes Schuhwerk trägt und einen weichen, federnden Untergrund wählt, um harte Erschütterungen zu vermeiden.

Schwimmen ist Hämorrhoiden-Geplagten aufgrund der schonenden Bewegungsabläufe sogar sehr zu empfehlen. Allerdings können Zusätze im Wasser wie Chlor die durch die Hämorrhoiden oft ohnehin schon gereizte Haut im Analbereich zusätzlich belasten. Gründliches Duschen nach dem Schwimmen und eincremen können dem aber entgegenwirken.

Mehr Bewegung in den Alltag einbauen

Bewegungsmangel lässt sich nicht nur mithilfe von Sport begegnen: Bauen Sie körperliche Aktivität in den Alltag ein. Einige Ideen:

  • Fahren Sie mit dem Rad zur Arbeit, parken Sie ein Stück vom Arbeitsplatz entfernt oder steigen Sie eine Station früher aus öffentlichen Verkehrsmitteln aus.

  • Nutzen Sie die Mittagspause für einen Spaziergang.

  • Lassen Sie das Auto für kurze Erledigungen stehen und gehen Sie stattdessen zu Fuß.

  • Nehmen Sie die Treppe statt des Aufzugs.

  • So bringen Sie den Darm ganz nebenbei in Schwung – ohne den Beckenboden zu belasten.

  • Vermeiden Sie generell längeres Sitzen und stehen Sie während der Bürostunden regelmäßig auf.

Die richtige Ernährung bei Hämorrhoiden

shop-apotheke.com

Autor:
Letzte Aktualisierung: 09. November 2017
Durch: Silke Stadler
Quellen: Priv. Doz. Dr. Alexander Herold vom Endarmzentrum Mannheim; Freya Reinhard/Jens J. Kirsch "Hämorrhoiden und der kranke Enddarm". Kohlhammer Verlag

Aktuelle Fragen
  • Expertenrat Hämorrhoiden
    AVT 22.11.2017 | 14:50 Uhr

    Hallo,  vor 4 Wochen bekam ich eine kirschkerngroße AVT. Schmerzen etwa 8 Tage. Danach...  mehr...

  • Expertenrat Hämorrhoiden
    Ich habe eine Frage über Anal Fissur !!! 19.11.2017 | 18:59 Uhr

    Hallo Doktor. Ich habe seit vielen Monaten Anal Fissur. Ich habe Telefonisch einen Doktor...  mehr...

  • Expertenrat Hämorrhoiden
    Darmspiegelung 18.11.2017 | 12:33 Uhr

    Sehr geehrte Frau Dr. Schönenberg-Hackenberg, mit dem Flosamen leert sich der Darm in 2...  mehr...

Expertenrat Hämorrhoiden

Im Expertenrat Hämorrhoiden können Sie Fragen an einen Spezialisten stellen.

zum Expertenrat
Gratis Broschüren
Diskussionsforum

Sie möchten sich mit anderen Betroffenen zum Thema Hämorrhoiden austauschen? Hier geht's zum Diskussionsforum.

zum Forum

Zum Seitenanfang