Blutungsursache

Kategorie: Haemorriden.net » Expertenrat Hämorrhoiden | Expertenfrage

11.11.2018 | 09:15 Uhr

Hallo, ich habe seit ca 8 Jahren immer wieder Probleme mit Hämmorhoidenblutungen. Der Proktologe diagnostizierte Hämmorhoiden 2. bis 3. Grades u empfiehlt eine OP. Das ist im Moment aufgrund der familiären Situation nicht möglich.  Meine Sorge ist, dass etwas anderes hinter der Blutung stecken könnte. Es blutet sehr stark, das Blut ist hellrot und ganz frisch. Selbst wenn ich keinen Stuhlgang habe und einfach nur presse, tropft helles, sauberes Blut aus dem After. Darmspiegelungen hatte ich 3. Die letzte vor einem Monat. Alle waren ohne Befund. Bei der letzten Spiegelung sagte man mir wohl, dass man den Darm aufgrund seiner Länge und seiner mangelnden Spannung nicht komplett einsehen konnte. Das Koloskop war dafür zu kurz. Bei der davorigen Spiegelung  2015, die in einem anderen Krankenhaus durchgeführt  wurde war das aber kein Problem. Da war alles ok. Komisch fand ich, dass ich vor der Untersuchung wochenlang teils starke Blutung beim Stuhlgang hatte, es beim Anführen, als nur noch Wasser kam aber nicht geblutet hat. Durchfall, Verstopfung, Bauchschmerzen habe ich nicht. Kann ich jetzt entspannt sein und die Blutung einfach tolerieren, da ja mit dem Dickdarm alles ok ist, oder muss ich Sorge vor Dünndarmkrebs oder ähnlichem haben?

Viele Grüße

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Beitrag melden
11.11.2018, 09:29 Uhr
Antwort

Ach so, auf eine Gummibandabbindung habe ich den Proktologen angesprochen. Der hielt das nicht für sinnvoll.  Eine Magenspiegelubg hatte ich vor 5 Jahren. Die war ohne Befund.  Würde es auch dem Magen bluten, dann wäre das Blut auch nicht ganz frisch und hell, oder?

Expertin Schönenberg-Hackenberg
Beitrag melden
11.11.2018, 13:44 Uhr
Antwort von Expertin Schönenberg-Hackenberg

Die Art der Blutung spricht für eine wiederholte Hämorrhoidenblutung, Ihre Beschreibung ist sehr typisch, tropfend, schmerzlos.

Leider ist jetzt die aktuelle Darmspiegelung inkompeltt geblieben, so daß man den Darm nicht komplett eingesehen hat. Sprechen Sie noch einmal mit ihrem Hausarzt, ob eine erneute, dann aber unbedingt komplette Darmspiegelung notwendig wäre. Ich würde eine solche neue Untersuchung von ihrem Alter abhängig sehen und vom Ergebnis 2015, z. B. muss man bedenken, ob damals Polypen abgetrgen wurden.

MfG

Dr. E. S.

Beitrag melden
11.11.2018, 14:27 Uhr
Antwort

Ich bin 38 Jahre und habe keine DarmkrebsFälle in der Familie . Bei der letzten Spiegelung sagte man mir, es wäre eine minimale Stelle, die der Arzt als Vorstufe eines Polypen sehen würde,im Rektum abgetragen worden Ansonsten wurde nichts gefunden. Bei der Spiegelung letzten Monat legte ich dem Arzt den Befund von 2015 vor und er meinte, dass man da nach so kurzer Zeit  nichts finden wird. Ich habe nun nach anderen Ursachen gegoogelt und bin da auf die Möglichkeit eines Dünndarmtumors gestoßen. Würde sich dieser durch sauberes helles Blut zeigen? Das Blut ist,außer wenn ich selten mal weichen Stuhl habe, dem Stuhl aufgelagert.  Innen ist kein Blut.

Expertin Schönenberg-Hackenberg
Beitrag melden
12.11.2018, 10:08 Uhr
Antwort von Expertin Schönenberg-Hackenberg

Eine Dünndarmblutung ist EXTREM selten und macht sich keinesfalls durch Blutauflagerungen bemerkbar, diesbezüglich kann ich Sie beruhigen. Eine Blutungsquelle im Dünndarm ist sehr selten, eine eerwiterte Suche wird erst dann durchgeführt, wenn eine gesicherte Blutung unklarer Lokalisation besteht, meist wird dann eine Kapseluntersuchung durchgeführt.

Alles Gute !

Dr. E. S.