Longo OP

Kategorie: Haemorriden.net » Expertenrat Hämorrhoiden | Expertenfrage

29.07.2018 | 21:42 Uhr

Hallo,

ich hatte am 24.7. eine OP nach Longo. Dabei wurde auch ein Analfibrom abgetragen. Nachdem am Nachmittag des 25.7. die Tamponade entfernt wurde, war ich schlagartig schmerzfrei und konnte am 26.7. nach Hause gehen. Hier habe ich zuerst mit einem Handspiegel nachgesehen, weil ich das Gefühl hatte, dass sich ein Knubbel am After gebildet hat und es sah auch genauso aus. Zunächst dachte ich, es ist halt eine Schwellung und das ist 2 Tage nach der OP sicher nicht ungewöhnlich. Am gleichen Abend hatte ich dann auch das erste mal Stuhlgang und obwohl ich ziemlich Panik davor hatte, war das nicht weiter schlimm.

Allerdings ist es jetzt immer so, das ich jeweils nach dem schmerzarmen Stuhlgang ziemliche Schmerzen und ein brennen und stechen am After habe, das beim ausduschen verschwindet, aber danach noch mindestens eine halbe Stunde anhält. Es befindet sich auch immer Blut am Klopapier und beim ausduschen sieht man manchmal blutige kleine Fetzen. In den Vorlagen die ich ja ständig nutzen muss ist immer Blut. Keine Mengen, aber immer ist Blut vorhanden. Außerdem habe ich sehr oft ein starkes Druckgefühl als würde man zur Toilette müssen. Ab und zu kündigen sich Blähungen an mit Schmerzen und Druck und dabei geht dann auch immer etwas Blut ab.

Ist das alles normal und gehört das zum Heilungsprozess ? Im Krankenhaus wurde mir beim Entlassungsgespräch von der Verwendung von Heilsalbe wie Multilind abgeraten. Kann ich irgendwas anderes nehmen, was evtl. die Schmerzen am Popo lindert ? Ich empfinde die Probleme als ähnlich bzw. schlimmer als vorher und bin im Moment nicht in der Lage das Haus zu verlassen aus Angst, ich könnte plötzlich aufs Klo müssen und dann keines zur Verfügung zu haben bzw. wenn da eine wäre, nicht ausduschen zu können und vor Schmerzen nicht mehr weiter zu wissen.

Ich hoffe auf baldige und möglichst positive Antwort. Meine Nachuntersuchung ist erst am 8.8.

Vielen Dank im Voraus

 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Expertin Schönenberg-Hackenberg
Beitrag melden
30.07.2018, 11:48 Uhr
Antwort von Expertin Schönenberg-Hackenberg

Bei Ihrer Beschreibung könnte man den Verdacht haben, daß sich, vielleicht im Rahmen der operativen Dehnung, eine kleine Analfissur gebildet hat. Lassen Sie sich noch einmal von Ihrem Operateur untersuchen !

Alles Gute !

Dr. E. S. 

Beitrag melden
30.07.2018, 22:13 Uhr
Kommentar

Vielen lieben Dank für die schnelle Antwort. Leider ist mein Termin erst am 8.8. und die Ärztin ist sonst eher sehr schlecht zu erreichen, da im Krankenhaus ständig beschäftigt. Meine Hausärztin hat Urlaub...Kann ich denn in der Zwischenzeit irgend etwas tun um mir selbst zu helfen ? Es ist schon ziemlich unangenehm und es muss doch irgend eine Salbe o.ä. geben, womit ich die Beschwerden zumindest lindern kann.

Vielen Dank nochmals 

Expertin Schönenberg-Hackenberg
Beitrag melden
31.07.2018, 10:33 Uhr
Antwort von Expertin Schönenberg-Hackenberg

Versuchen Siue eine Salbe mit örtlichem Betäubungsmittel, z.B. Lidocain. Dies können Sie auf den Analbereich auftragen, um die Schmerzen zu betäuben. Die Wundkontrolle ist ja nächtse Woche, vielleicht hat sich im Rahmen der Operation eine kleine Fissur = Schleimhautriss gebildet.

Alles Gute !

Dr. E. S.

Beitrag melden
31.07.2018, 15:11 Uhr
Kommentar

Danke :) Ich konnte den Kontrolltermin auf morgen früh verschieben. Mal sehen, wie es dann weitergeht.

Ich freue mich sehr, dass Sie mir so schnell geantwortet haben. Man fühlt sich gleich besser, wenn jemand vom Fach mal einen virtuellen Blick drauf geworfen hat ;)

Einen wunderschönen Tag wünsche ich Ihnen.