Mariske nach Analthrombose oder weiterhin eine Analthrombose

Kategorie: Haemorriden.net » Expertenrat Hämorrhoiden | Expertenfrage

06.06.2018 | 11:13 Uhr

Hallo zusammen,

ich leide schon seit ca. zwei Jahren an Problemen im Analbereich. Zuerst mit einer auftretenden Analfissur, welche ich mit einer Salbe behandeln konnte. Nun tritt alle paar Monate eine Analthrombose auf, die ich bisher auch mit Sitzbädern heilen konnte ( nach ca. 1 Woche wieder verschwunden) Nun hatte ich vor ca 3 Wochen wider damit zu kämpfen, diesmal allerdings schmerzhafter und etwas größer. War direkt bei einem Arzt gewesen welcher gesagt hat, dass es eine Analthrombose sei und man einfach abwarten muss, allerdings habe ich auch noch eine Salbe mit betäubender Wirkung gegen die Schmerzen bekommen. Gute anderthalb Wochen später war ich nochmal bei einem anderen Proktologen, da ich das Gefühl hatte dass die Heilung diesmal viel langsamer vonstatten ging. Aber auch dieser meinte es sei eine erbsengrosse Thrombose. Dieser Termin ist schon wieder eine Woche her und nach wie vor habe ich einen hautknubbel am after der gefühlt nicht kleiner wird.. manchmal etwas größer und manchmal weniger zu fühlen/ sehen..jetzt wollte ich wissen ob es sich dabei weiterhin um eine Analthrombose handelt oder ich das Pech habe, dass eine Mariske entstanden ist. Habe Angst es nicht mehr los zu werden und habe gelesen dass eine op sehr schmerzhaft ist..

Bin fur jeden Tip und Rat dankbar

liebe Grüsse 

 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Expertin Schönenberg-Hackenberg
Beitrag melden
07.06.2018, 10:10 Uhr
Antwort von Expertin Schönenberg-Hackenberg

Man kann wohl von einer Analthrombose ausgehen, denn die Rückbildung über einige Wochen, je nach Größe,  ist eigentlich der normale Zustand.

Wenn die Akutschmerzen abgeklungen sind, können Sie mit einer Heparinsalbe die Heilung unterstützen. Leider bleiben manchmal nach Analthrombosen ofer anderen analen Problemen kleine Marisken zurück, dies lässt sich aber nicht aktiv verhindern und ist auch keine medizinisches Problem,  eher dann eine kosmetische Veränderung.

Alles Gute !

Dr. E. S.

Beitrag melden
11.06.2018, 09:28 Uhr
Kommentar

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort!

es ist halt nur so komisch dass es sich so zieht da die Größe der thrombose nicht so anders war zu den letzten malen.. und diesmal so etwas härteres zurück bleibt, wie ein wenig verknorpelt. Mal weicher, mal harter. 

ich hatte von den Ärzten die Salbe doloproct sowie postericort bekommen, kann ich davon eine nutzen oder was empfehlen sie mit heparin ?

 

Lg

Expertin Schönenberg-Hackenberg
Beitrag melden
11.06.2018, 17:09 Uhr
Antwort von Expertin Schönenberg-Hackenberg

Ich empfehle eine Heparinsalbe !

Bei Unsicherheiten müssten Sie sich eben fachärztlich untersuchen lassen, exakte Diagnose gelingen nur mit körperlicher Untersuchung.

Alles Gute !

Dr. E. S.