Ekzeme verhindern oder loswerden

Die richtige Hygiene und Pflege bei Hämorrhoiden

Wer ein Hämorrhoidenproblem hat, leidet meist auch an einem wunden Po: Weil der After durch die vergrößerten Knoten nicht mehr vollständig abgedichtet ist, tritt Analsekret aus und reizt die empfindliche Haut am Po. Viele Betroffene entwickeln daher zusätzlich zum Hämorrhoidalleiden ein Analekzem. Sie sollten jetzt besonders auf eine schonende Pflege achten!

Frau von hinten im Bikini am Strand.jpg
Genau wie das Gesicht sollte der After jeden Tag gereinigt werden! Dabei am besten unter der Dusche weich abbrausen und auf Seifen und Duschgels verzichten.
iStock

Viele Menschen mit vergrößerten Hämorrhoiden plagen Hautentzündungen am Po: Bereits bei Hämorrhoiden 2. Grades entwickeln 80 Prozent gelegentlich auftretende Analekzeme. Sie entstehen durch Absonderungen der Gefäßpolster, die die Analschleimhaut irritieren. Ein paar wichtige Hygiene-Tipps können das verhindern.

  • Po säubern: Das richtige Toilettenpapier

    Auf keinen Fall sollte man die Analhaut mit hartem Toilettenpapier malträtieren. Hämorrhoidengeplagte schätzen reißfestes und weiches Toilettenpapier, um den After nach dem Stuhlgang zu säubern. Das Toilettenpapier sollte frei von Zusatzstoffen sein: Gelangen Duft-, Farb- oder Konservierungsstoffe an die mitunter entzündeten Hautstellen, tut das nicht nur weh, sondern verschlimmert den Zustand der Haut am After und kann sogar Allergien auslösen. Aus denselben Gründen sollte man auf feuchtes (oft alkoholhaltiges) Toilettenpapier wie auch Seife verzichten. Stattdessen kann man zu ölgetränkten Tüchern greifen.
    Die besten Tipps gegen wunden Po

    Wasser ist das beste Reinigungsmittel für die sensible Analhaut

    Nach dem Stuhlgang Toilettenpapier zu benutzen, ist für Menschen mit vergrößerten Hämorrhoiden nicht immer eine einfache Prozedur – gerade wenn das Leiden fortgeschritten ist und sich ein Analekzem gebildet hat. Hautärzte raten Betroffenen daher: Wenn möglich, den After zur Reinigung abduschen oder mit einem weichen feuchten Waschlappen reinigen. "Die beste Pflege des Analbereichs ist das Reinigen nach dem Stuhlgang mit klarem Wasser", betont etwa Hautärztin Gisela Hubbes.

    Bidet und Dusch-WC sind ideale Helfer

    Mit einem weichen Wasserstrahl sorgen Bidets und Dusch-WCs für eine schonende Analhygiene und helfen so, Ekzeme zu verhindern oder zu abheilen zu lassen. Ein Bidet lässt sich mit einem Stöpsel verschließen und füllen. Die meisten Benutzer bevorzugen aber das Waschen unter laufendem Wasser. "Ein Bidet ist der beste Service, den man seinem After angedeihen lassen kann", meint Coloproktologe Bernhard Lenhard.

    • zum Artikel

      Frisches Blut nach dem Stuhlgang ist ein häufiges Symptom von Hämorrhoiden. Trotzdem sollte man es abklären lassen!

    Wer kein Bidet hat und nicht extra eines einbauen lassen möchte, kann die Toilette durch einen Aufsatz zum Bidet umrüsten. Solche Dusch-WCs werden hinten am Klo befestigt. Sie können zwei Düsen haben: eine kurze zum Säubern des Afters und eine lange für die Intimzone. Einige Dusch-WCs haben sogar beheizte Sitzflächen und eingebaute Lufttrockner. Davon profitierten nicht nur Betroffene von vergrößerten Hämorrhoiden, sondern auch jene mit anderen Analerkrankungen wie polypenartigen Bildungen, Rektumprolaps, Inkontinenz und entzündlichen Erkrankungen der Haut in dieser Region, sagt Professor Alfred Huber, Chirurg am Zentrum für Proktologie der Confraternität Wien. "Im Sinne einer guten Vorsorge kann gesagt werden, dass bei einer großen Zahl von Menschen durch prophylaktische Analhygiene mit Hilfe eines Dusch-WCs viele Erkrankungen im Afterbereich verhindert werden können."

    Praktische Alternativen: Handdusche und tragbares Bidet

    Wer kein Bidet hat, reinigt Po und Gesäßfalte nach dem Stuhlgang idealerweise per Handdusche mit einem weichen Wasserstrahl. Alternativ gibt es ein tragbares Bidet, das direkt auf der Toilette benutzt werden kann: Es wird mit Wasser gefüllt, das bei Drücken der Flasche über eine Düse herausspritzt und den Po so vom Gröbsten reinigt. Im Anschluss kann dann mit einem ölgetränkten Vliestuch nachgearbeitet werden. Eine weitere Möglichkeit sind Einmalwaschlappen aus der Apotheke oder dem Drogeriemarkt.

    Übrigens sollte man nicht nur nach dem Stuhlgang die Reinigung des Afters denken: Der Po sollte täglich gesäubert werden. Das geht ganz nebenbei unter der Dusche: Mit einem warmen, nicht zu harten Wasserstrahl und bitte ohne Seife!

    Hämorrhoiden: 17 hartnäckige Mythen

    Nach dem Waschen tupft man das Gesäß mit weichem Toilettenpapier oder einem soften, sauberen Lappen sorgfältig trocken. Optimal ist es, den After vorsichtig und nicht zu heiß trockenzuföhnen.

    Wer heftig schwitzt, sollte die Po-Ritze auch zwischendurch abduschen und dann vorsichtig trocknen. Ein weiterer Trick hilft, Hautentzündungen vorzubeugen oder loszuwerden: Man nimmt ein Wattepad (möglichst aus Bio-Baumwolle) und legt ihn in die Gesäßfalte. Die Watte polstert nicht nur gut, sie wirkt auch als Tropfenfänger für die Flüssigkeit, die aus dem After rinnt und verhindert so, dass die Haut aufweicht und ein Ekzem entstehen kann. Ebenso dafür geeignet, die Po-Region trockenzuhalten und Hautirritationen zu vermeiden, sind Analvorlagen aus der Apotheke.

    Die richtige Unterwäsche bei Hämorrhoiden

    Vor allem bei einem fortgeschrittenen Hämorrhoidalleiden kommt es zum Nässen aus dem After, was die Entstehung eines Analekzems begünstigt. "Am besten ist es, wenn Feuchtigkeit aus der Unterwäsche verdunsten kann", erklärt Bernhard Lenhard vom Berufsverband der Coloproktologen.

    Baumwolle ist die beste Wahl

    Daher raten Ärzte Hämorrhoiden-Geplagten in der Regel zu Baumwollwäsche. Sie ist saugfähig und luftdurchlässig. Synthetische Stoffe nehmen Feuchtigkeit kaum auf. Vielmehr schwitzt der Po sogar schneller als in Baumwollwäsche. Der Schweiß kann die Haut reizen und ein bestehendes Analekzem verschlimmern.

    Ein Pluspunkt für Baumwolle ist zudem, dass sie sich in der Regel bei heißeren Temperaturen waschen lässt, als die meisten Synthetikfasern und daher Darmsekret, Stuhlschlieren oder Reste von Heilsalbe gut zu entfernen sind.

    Doch Vorsicht: Baumwolle ist zwar eine Naturfaser, im konventionellen Anbau wird sie mit Chemikalien behandelt. Auch um ihre Trage- und Pflegeeigenschaften zu verbessern, werden der Baumwolle heutzutage allerhand Stoffe zugesetzt. Besonders wer sensible oder entzündete Po-Haut hat, sollte Unterwäsche aus Baumwolle deshalb vor dem ersten Tragen waschen, um Hautreizungen vorzubeugen. Eine Alternative zu der konventionell produzierten Faser ist Baumwolle aus biologischem Anbau.

    Funktionswäsche – eine Option für starke Schwitzer

    Wer stark am After schwitzt, für den können Unterhosen aus Funktionsfasern eine Möglichkeit sein. Denn Baumwolle saugt Flüssigkeit zwar auf, sie braucht aber lange, um zu trocknen – was bei großer Nässe ein Problem sein kann. Funktionswäsche hingegen leitet Feuchtigkeit nach außen. Das hält die Haut trocken und verhindert, dass sie aufweicht und angegriffen wird.

    • zum Artikel

      Zunächst zeigt Veröden gute Therapieerfolge. Doch leider kommen die Hämorrhoiden meist wieder

    Das Geheimnis von Funktionswäsche besteht darin, dass sie Synthetik- und Naturfasern zusammenbringt. Bei einem zweischichtigen Funktionstextil beispielsweise nimmt die körpernahe Chemiefaser den Schweiß auf und leitet ihn an die außen liegende Baumwolle zur Verdunstung weiter.

    Auch bei Funktionswäsche empfiehlt es sich, auf Hautverträglichkeit zu achten. Zwei Siegel können dabei helfen: Die Kennzeichung "Bluesign Safety". Sie garantiert ein schadstoffarmes Produkt, das nachhaltig hergestellt wird. Der Öko-Tex-Standard 100 sichert zu, dass die Kleidung auf Schwermetalle, krebserregende Farben und andere Schadstoffe geprüft wurde und die gesetzlichen Grenzwerte nicht überschreitet.

    Pflege für den wunden Po: Sitzbäder und Salben

    Gegen das Jucken und Schmerzen helfen außerdem rezeptfreie Spezialsalben aus der Apotheke mit dem Wirkstoff Lidocain bei der Behandlung akuter Hämorrhoidalbeschwerden helfen. Ein Hautschutzkomplex bewahrt anschließend vor dem Wiederauftreten der Beschwerden. Für unterwegs gibt es sie in Einmaltuben, die sich gut dosieren und diskret entsorgen lassen. Das Abspülen der Salbentube unterm Wasserstrahl erübrigt sich.

    Alles zum Thema Salben gegen Hämorrhoiden hier lesen.

    Haben Hämorrhoiden bereits zu einem Analekzeme geführt, sollte der Betroffene zunächst versuchen, den Juckreiz mit einer zinkhaltigen Paste oder panthenolhaltigen Salbe in Schach zu halten, rät Hautärztin Hubbes. "Sitzbäder mit Eichenrindenextrakt oder Kamille können das Erste-Hilfe-Programm ergänzen."

    Alles zum Thema Sitzbäder hier lesen.

    Je nach Ausmaß der entzündlichen Hautveränderung muss jedoch ein Hautarzt oder Coloproktologe entscheiden, welche Therapie angebracht sei.

    Heilpflanzen gegen Hämorrhoidenleiden

    shop-apotheke.com

    Autor:
    Letzte Aktualisierung: 15. November 2017
    Durch: Silke Stadler
    Quellen: Rainer Winkler, Peter Otto, Thomas Schiedeck: Proktologie. Ein Leitfaden für die Praxis. Thieme; Nach Informationen des Coloproktologen Dr. Bernhard Lenhard und der Dermatologin Dr. Gisela Hubbes;

    Aktuelle Fragen
    • Expertenrat Hämorrhoiden
      AVT 22.11.2017 | 14:50 Uhr

      Hallo,  vor 4 Wochen bekam ich eine kirschkerngroße AVT. Schmerzen etwa 8 Tage. Danach...  mehr...

    • Expertenrat Hämorrhoiden
      Ich habe eine Frage über Anal Fissur !!! 19.11.2017 | 18:59 Uhr

      Hallo Doktor. Ich habe seit vielen Monaten Anal Fissur. Ich habe Telefonisch einen Doktor...  mehr...

    • Expertenrat Hämorrhoiden
      Darmspiegelung 18.11.2017 | 12:33 Uhr

      Sehr geehrte Frau Dr. Schönenberg-Hackenberg, mit dem Flosamen leert sich der Darm in 2...  mehr...

    Expertenrat Hämorrhoiden

    Im Expertenrat Hämorrhoiden können Sie Fragen an einen Spezialisten stellen.

    zum Expertenrat
    Gratis Broschüren
    Diskussionsforum

    Sie möchten sich mit anderen Betroffenen zum Thema Hämorrhoiden austauschen? Hier geht's zum Diskussionsforum.

    zum Forum

    Zum Seitenanfang