Home » Behandlung » Hausmittel » Flohsamenschalen und ihre Wirkung bei Hämorrhoiden
Hilfreche Ballaststoffe

Flohsamenschalen und ihre Wirkung bei Hämorrhoiden

Flohsamenschalen liefern Ballaststoffe, können die Verdauung regulieren und Beschwerden bei vergrößerten Hämorrhoiden lindern oder ihnen gar vorbeugen. Wie Flohsamenschalen bei Hämorrhoiden wirken und wie man sie richtig anwendet.

Holzlöffel mit Flohsamenschalen auf Schüssel mit Flohsamen
Flohsamenschalen helfen bei Hämorrhoiden, indem sie den Stuhl weicher werden lassen und die Darmentleerung erleichtern.
© iStock.com/subodhsathe

Obwohl viele Menschen im Laufe ihres Lebens an Beschwerden durch vergrößerte Hämorrhoiden leiden, suchen viele aus falscher Scham keinen Arzt auf. Doch schon einfache Maßnahmen können ausreichen, um den unangenehmen Begleiterscheinungen wie Juckreiz, Brennen oder Schmerzen im Analbereich zu entgehen. Dazu zählt eine ballaststoffreiche Ernährung. Auch Flohsamenschalen können in diesem Zusammenhang hilfreich sein, weil sie für eine erleichterte Darmentleerung sorgen. 

Artikelinhalte im Überblick: 

Die richtige Ernährung bei Hämorrhoiden

Was sind Flohsamenschalen und wie wirken sie? 

Bei indischen Flohsamenschalen (Psyllium) handelt es sich um die Samen einer Pflanze namens Plantago ovata. Flohsamenschalen gehören zu den löslichen Ballaststoffen und sind sogenannte Gelbildner. Indische Flohsamenschalen sind reich an Schleimstoffen. Sie binden Wasser und haben eine Quellwirkung, die zur Regulierung des Stuhls eingesetzt wird – sowohl bei Durchfall als auch bei Verstopfung. In den ersten Tagen einer Behandlung sind Nebenwirkungen wie Blähungen oder Völlegefühl generell möglich – im weiteren Verlauf sollen sie abklingen.

Liegt eine Verstopfung vor, wird der Stuhl durch die Einnahme von Flohsamenschalen voluminöser, weicher und dadurch leichter ausgeschieden. Durch das größere Volumen wird die Darmtätigkeit angetrieben und die Passagezeit der Nahrung im Magen-Darm-Trakt verkürzt. Ein solch weicher Stuhl kann auch bei erweiterten Hämorrhoiden hilfreich sein, wenn eine Erleichterung der Darmentleerung erwünscht ist.

Flohsamenschalen bei Verstopfung als Ursache von Hämorrhoiden

Wer sich einseitig und ballaststoffarm ernährt, leidet häufig unter Verstopfung. Dadurch erhöht sich beim Stuhlgang der Druck auf die Hämorrhoiden. Es wird ein Blutrückstau verursacht, bei dem sich die Gefäße mit der Schleimhaut nach außen wölben und sich als vergrößerte Hämorrhoiden bemerkbar machen. Hier sollen Flohsamenschalen ihre Wirkung entfalten: Sie beugen vergrößerten Hämorrhoiden vor, weil sie eine Verstopfung und starkes Pressen verhindern oder sie erleichtern den Vorgang der Stuhlentleerung bei einem bereits bestehenden Hämorrhoidalleiden. 

Normalerweise reicht für eine regulierte Verdauung eine gute Ballaststoffzufuhr aus: 30 Gramm Ballaststoffe am Tag sollen es laut Deutscher Gesellschaft für Ernährung (DGE) sein. Sie wird durch eine Ernährung mit ballaststoffreichen Lebensmitteln wie Vollkornbrot oder -nudeln, Getreideflocken, Obst, Gemüse und Hülsenfrüchte erreicht. Auch eine Flüssigkeitszufuhr von mindestens eineinhalb Litern Wasser über den Tag verteilt, hält den Darm in Schwung.

Heilpflanzen gegen Hämorrhoidenleiden

Flohsamenschalen bei Hämorrhoiden – besser erst zum Arzt 

Beschwerden im Analbereich sollten grundsätzlich ärztlich abgeklärt werden, um andere Ursachen wie Ekzeme, Pilze oder Infektionen mit Herpesviren auszuschließen. Statt eigenständig zu Hausmitteln und Salben zu greifen, empfehlen die gastroenterologischen Experten der DGVS bei folgenden Symptomen einen Arzt aufzusuchen: 

Dass sich ein Besuch beim Arzt bei vergrößerten Hämorrhoiden lohnt, verdeutlicht auch Chefarzt Meier: „Von den rund 50.000 jährlichen Hämorrhoiden-Operationen in Deutschland ließe sich sicherlich ein Großteil verhindern, wenn Patienten frühzeitiger zum Arzt gingen“, vermutet er laut DGVS. 

Eine Behandlung mit Flohsamenschalen in Eigeninitiative könnte je nach vorhandener Grunderkrankung jedoch kontraproduktiv oder gefährlich werden. So könnten Quellstoffe wie Flohsamenschalen die Darmpassage zusätzlich behindern, wenn der Darm geschädigt ist oder ihre Einnahme zu schmerzhaften Blähungen führen. Auch Betroffene eines Diabetes mellitus müssen vor der Anwendung mit ihrem Arzt sprechen: Bei einem schwer einstellbaren Diabetes könnten die Flohsamenschalen unter Umständen nicht geeignet sein.

Die besten Tipps gegen wunden Po

Anwendung und Dosierung von Flohsamenschalen

Nehmen Sie Flohsamenschalen nach den Empfehlungen Ihres Arztes und mit Abstand von etwa 30 Minuten bis zu einer Stunde zu Medikamenten ein, nicht im Liegen und nicht direkt vor dem Schlafengehen. Auch Ihr Apotheker kann Sie hierzu beraten. Bestimmte Arzneien wie Schilddrüsenhormone dürfen nur unter ärztlicher Aufsicht gleichzeitig mit Flohsamenschalen angewandt werden.  

Häufigkeit und Dosierung richten sich nach der Art der Beschwerden und sind zudem der Packungsbeilage zu entnehmen. In der Regel beginnen Sie mit einer geringen Dosis und steigern diese innerhalb einiger Wochen langsam. Wie lange eine Behandlung mit Flohsamenschalen andauern soll, ist auch im Falle von Hämorrhoiden mit dem Arzt zu besprechen. 

Flohsamenschalen gibt es als ganze Samen, in Kapseln oder gemahlen als Flohsamenschalenpulver zu kaufen. Sie werden entweder in Wasser eingerührt und sofort getrunken oder quellen erst in der Flüssigkeit vor. Da sie im Darm auf ein Vielfaches aufquellen, muss auch nach der Einnahme ausreichend Wasser getrunken werden. Andernfalls droht die Gefahr eines Darmverschlusses.

Wann sollte man Flohsamenschalen nicht verzehren?

Bei einem bestehenden oder drohenden Darmverschluss dürfen Flohsamenschalen nicht eingenommen werden. Von der Anwendung ist unter anderem außerdem abzusehen, wenn Erkrankungen der Speiseröhre, krankhafte Verengungen im Magen-Darm-Trakt oder Schluckstörungen vorliegen. Auch bei Blut im Stuhl ist die Anwendung nicht erlaubt, wenn die Ursache dafür noch ungeklärt ist. Des Weiteren muss auf Flohsamen verzichtet werden, wenn eine Allergie besteht, sich die Stuhlgewohnheiten plötzlich verändert haben und länger als zwei Wochen andauern oder wenn Beschwerden entstanden sind, weil die Einnahme eines Abführmittels keinen Stuhlgang hervorgerufen hat. 

Smoothies: Rezepte mit Flohsamenschalen

Je nach Angabe des Herstellers können Sie Flohsamenschalen auch zusammen mit anderen Flüssigkeiten einnehmen. Beachten Sie dazu, welche Mindestmenge bei dem von Ihnen erworbenen Produkt aufgeführt ist – zum Beispiel mindestens 100, 150 oder 200 Milliliter. 

  • Gurken-Mango-Drink: 1 Mango schälen und das Fruchtfleisch zusammen mit einer klein geschnittenen Salatgurke und 500 ml Wasser in einen Mixer geben und pürieren. Die empfohlene Menge Flohsamenschalen in ein Glas geben und langsam mit der Flüssigkeit auffüllen, anschließend einmal umrühren und wie in der Packungsbeilage angegeben entweder sofort trinken oder quellen lassen. 

  • Avocado-Orangen-Smoothie: Das Fruchtfleisch von einer Avocado zusammen mit 200 ml frisch gepresstem Orangensaft und 300 ml Wasser in einen Mixer geben und pürieren. Die empfohlene Menge Flohsamenschalen in ein Glas geben und langsam mit der Flüssigkeit auffüllen, anschließend einmal umrühren und wie in der Packungsbeilage angegeben entweder sofort trinken oder quellen lassen. 

  • Wassermelonen-Drink: Das Fruchtfleisch von einer Wassermelone klein schneiden, zusammen mit 400 ml Wasser und nach Belieben frischer Minze in einen Mixer geben und pürieren. Die empfohlene Menge Flohsamenschalen in ein Glas geben und langsam mit der Flüssigkeit auffüllen, anschließend einmal umrühren und wie in der Packungsbeilage angegeben entweder sofort trinken oder quellen lassen. 

  • Ananas-Rote-Bete-Ingwer-Saft: Eine kleine Ananas mit 100 g vorgegarter roter Bete und einem Stück frischem Ingwer (2-4 cm, nach Belieben) und 400 ml Wasser oder Möhrensaft in einen Mixer geben und pürieren. Die empfohlene Menge Flohsamenschalen in ein Glas geben und langsam mit der Flüssigkeit auffüllen, anschließend einmal umrühren und wie in der Packungsbeilage angegeben entweder sofort trinken oder quellen lassen. 

Wie kann ich Hämorrhoiden vorbeugen?