Ratlos

Kategorie: Haemorriden.net » Expertenrat Hämorrhoiden | Expertenfrage

11.05.2018 | 15:38 Uhr

Moin!

Ich bin langsam ratlos. Ich habe im Herbst 2017 Jucken, Nässen und Unbehagen am Anus bemerkt. Ein Badeurlaub hat das ganze noch verschlimmert und Bluten kam dazu - eine Woche später die furchtbarsten Schmerzen. Ich kürze ab: proktologin, Salben, Schmerzmittel, erfolglos...Dezember fissurektomie eines grossen chronischen  Risses in Vollnarkose.  Ich hatte ein riesiges Hämatom danach. Wieder extrem schmerzhaft. Keine Schmerzmittel halfen. Ich habe vor Schmerzen erbrochen beim Stuhlgang.

Ich habe danach alles getan, was ich dachte helfen könnte... sitzbäder, Toilette in ein duschwc umgebaut, vernünftige Ernährung und Mittelchen (alle möglichen Salben und Stuhlregulanzien), fissurstift und analdilatator genutzt. Letzteren nicht so eifrig, da ich es als enorm unangenehm empfinde. 

Alle darmmittelchen haben meine eingeweide nur durcheinander gebracht und am Ende muss ich sagen, dass ausgewogene Ernährung für meinen Darm genügt. Ich habe nur Verstopfung, wenn ich flohsamen oder ähnliches einnehme.

Ich treibe sehr viel verschiedenen Sport-auch auf wettkampfniveau und trainiere gerne. Ich habe leichtes Übergewicht. Ich trinke viel Wasser und Tee. Ich habe 3 Kinder geboren und arbeite im Alltag als Oberärztin einer Klinik. 

Leider verschwinden die analen Schmerzen aber nicht mehr und beeinträchtigen mein Dasein inzwischen sehr.

3 mal war ich schon zur proktologin- die fissur ist gut verheilt. Sie sagt, dass sie sie sehen kann, aber nur noch als feine Linie mit frischer Haut drauf. Es blutet nicht mehr (seit wenigen wochen), es seien hämorrhoiden Grad 2 zu sehen (könnte man legieren, wenn ich möchte), es gibt 2 kleine narbige Falten aussen am Anus- diese sind gelegentlich extrem schmerzhaft anzufassen, aber nicht immer. Eigentlich ist sie sehr zufrieden. Ich nicht.

Ich kann meinen Stuhlgang seit der op nicht mehr länger anhalten-ok.Leider habe ich auch kein Gefühl dafür, ob ich fertig werde oder kurze Zeit später nochmal muss- wegen der Schmerzen nicht ok.

Ich habe sehr oft schmerzhaften Durchfall. Ich versuche den po vorher mit bepanthen zu schützen und beeile mich, aber ein brennender Schmerz bleibt danach und nimmt noch eine ganze Zeit zu. Erst nach Ibuprofen und einigen Stunden entspannt sich die Lage wieder. Es ist ein ganz anderer Schmerz als der sphinkterkrampf bei der fissur. Wenn dann in kurzem Abstand 2 oder 3x dieser weiche brennstuhlgang kommt, dann ist das schon extrem. 

Können das Symptome von hämorrhoiden sein??? Ich möchte am liebsten nach den Schmerzen nach der fissurektomie nur wieder jemanden da was operieren lassen, aber wenn ich wüsste, dass es besser würde.....eine kolpskopie ist für den sommer geplant. Ich hab ja such schon an colitis oder so gedacht. Es nervt jedenfalls unendlich, wenn man jeden Tag Schmerzmittel nimmt und immer nachdenken muss, ob man ein vernünftiges WC ungestört zur Verfügung hat und wie man mit den Schmerzen umgehen soll, wenn sie kommen. Ich würde gerne wieder unbekümmert verreisen, Sport treiben und Essen- ohne an meinen Po zu denken und ohne Schmerzen.  Was kann denn das nur sein?

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Expertin Schönenberg-Hackenberg
Beitrag melden
12.05.2018, 09:16 Uhr
Antwort von Expertin Schönenberg-Hackenberg

Diese starken anhaltenden analen Beschwerden sind nicht mit Hämorrhoiden oder einer Kolitis zu erklären, sondern lenken, bei abgeheilter Fissur , den Verdacht auf einen analen Schleimhaut Reizzustand. 

Holen Sie noch einmal eine zweite Meinung ein, um ein leicht  korrigerbares Problem schnell zu beheben.

Wenn keine fassbaren Störungen vorliegen, rate ich zu allen Schutzmaßnahmen für die Analhaut, z.B. kurze Sitzbäder mit Gerbstoffen wie Tannolact oder einfach schwarzer Tee, Zinksalbe oder Mirfurlancreme als Schutz, Beckenbodentraining ist sinnvoll.

Wenden Sie die Massnahmen konsequent an, Sie brauchen in jedem Fall viel Geduld. Wichtig ist auch, sich aus dieser Gedankenspirale zu befreien, ich weiss, leicht gesagt, aber als Kollegin gelingt es ja manchmal doch besser, die Probleme zu versachlichen.

Melden Sie sich im Verlauf gern nochmal, viel Glück !

Dr. E.S.

Beitrag melden
13.05.2018, 14:59 Uhr
Kommentar

Vielen Dank. 

Aufmunternde Worte bedeuten mir gerade sehr viel zu dem Thema....Es ist ja auch blöd, dass es so lange anhält, da das Umfeld irgendwann sichtlich auch keine Lust mehr drauf hat... Ich werde nochmal versuchen eine zweite Meinung einzuholen, obwohl ich an und für sich nicht gut aufgehoben fühle. Einzig finde Ich, dass man bei Untersuchung in Seitlage doch sicher nicht so gute Übersicht hat, wie in steinschnittlage, oder? (Ich als Gyn bin da vielleicht befangen). Ich behaupte, dass es noch einen minimalen Defekt auf 6 Uhr mit einer sehr blassen (ischämischen?) schmerzhaften Hautfalte gibt. Aber ich versuche jetzt mal einfach mit den von Ihnen genannten Massnahmen den po zu beruhigen. Kann Rectogesicsalbe die Haut auch reizen? Einfach Penatencreme nehmen? Oder lieber fettsalbe? Und mit schwarzem Tee Versuch ich' s auch mal. Tröste mich damit, dass es ja nichts gefährliches ist und dass es schon wieder werden wird. 

Ich hätte niemals gedacht, dass so ein kleines Problem einen sooooo auf die Seele schlagen kann. Manche Tage kann man ja kaum funktionieren.

Liebe Grüße 

Beitrag melden
13.05.2018, 15:00 Uhr
Kommentar

Rechtschreibfehler: ich fühle mich gut aufgehoben. !!

Expertin Schönenberg-Hackenberg
Beitrag melden
13.05.2018, 18:19 Uhr
Antwort von Expertin Schönenberg-Hackenberg

Die Untersuchung in SSL ist eindeutig besser, leider natürlich etwas unangenehmer.

Achtung, bei Rektogesic wird immer wieder über  Reizustände durch die Salbe berichtet, vielleicht liegt hier ein Teilgrund für die Beschwerden vor, reizfrei sind Zinksalbe oder Baseline.

Alles Gute!

Dr.  E.S.

Expertin Schönenberg-Hackenberg
Beitrag melden
13.05.2018, 18:20 Uhr
Antwort von Expertin Schönenberg-Hackenberg

Sorry - Vaseline .

Dr. E. S.

Beitrag melden
26.05.2018, 11:17 Uhr
Kommentar

Moin!

Ich wollte mal Rückmeldung geben. 

Ich habe augenblicklich mit der rektogesic Creme aufgehört und zinksalbe gekauft und mal auf die Obstmengen verzichtet und Sport pausiert.

Fazit: es wurde schlagartig besser. Die mirfurlan Creme ist angenehm, ich nutze die mehrfach täglich. Der Stuhlgang ist wieder angenehmer und üblicherweise nur einmal am Tag. Gottlob. Währenddessen keine Schmerzen, hinterher geht es- es ist mehr ein Gefühl wie Überlastung in den Stunden danach. Schwer zu erklären. Bedarf nach Schmerzmittel hatte ich nur noch 2 Tage in den letzten 2 Wochen. Ein blöder Juckreiz ärgert mich gelegentlich.

Neulich nach dem wc Besuch habe ich die Stelle abgetupft und dann die Stelle  vorsichtig mit einem feuchten wattestäbchen gereinigt, da ich das Gefühl hatte, es sass was drin - dabei kam es zu einer frischen blutung, die aber sofort aufgehört hat. Das lass ich in Zukunft lieber. Schwarztee finde ich kompliziert dort hinzubringen. Hab ich probiert. Meine Kollegin schwört auf mandelöl- auch dieses ist ja so dünnflüssig, dass ich nicht weiss, wie es dahin zu schaffen sein soll. Also vaseline und mirfurlan. 

Ich esse jetzt wieder normal (obstberge) und das geht ohne Verschlechterung. Ich habe das sporteln wieder aufgenommen, schwitzen tut noch nicht so gut. Ärgerlich. Ich habe mir den kleinen analdilatator mit vaseline wieder vorgenommen. Ist das sinnvoll? 

Ich habe versucht einen Termin bei einem anderen proktologen zu bekommen, aber hier in der nördlichen Provinz gibt es also nur spärlich welche, mit noch spärlicheren Terminen...ich hoffe das wird bald was.

Ihre Tips haben auf jeden Fall schon zu einer massiven Verbesserung meiner Situation beigetragen. Danke.

Ich hoffe, dass ich bis Herbst diesen Scheiss los bin, da wir da einen tropenurlaub geplant haben, wo ich mir am liebsten keine Sorgen um Stuhlgang machen möchte ....

Liebe Grüße aus dem hohen Norden 

Dr.L

 

 

Expertin Schönenberg-Hackenberg
Beitrag melden
26.05.2018, 11:40 Uhr
Antwort von Expertin Schönenberg-Hackenberg

Danke für die Rückmeldung, dies ist für mich ja auch sehr wichtig und interessant !

Schön, daß Sie besser zurecht kommen und alles sich langsam entspannt. Mit dem Dehner würde ich noch warten, bis die Beschwerden wirklich weg sind, im langfristigen Verlauf halte ich den Dehner aber für ein gutes Mittel, um Rückfälle von Fissuren zu vermeiden.

MfG

Dr. E. S.

Beitrag melden
26.05.2018, 11:53 Uhr
Kommentar

Gut.

Dann nur Creme und in Frieden lassen ;-)

Beitrag melden
16.06.2018, 10:45 Uhr
Kommentar

Nun war ich vor 10 Tagen bei einem anderen Proktologen. Ich habe mich sehr gut untersucht und beraten gefühlt. 

Er hat keine neue fissur gefunden. Wohl aber in der alten Op-stelle distal einen eigentlich sehr kleinen Defekt, der liegt in einer neuen mariske oder vorpostenfalte und diese Stelle ist immer wieder entzündet. Er riet mir zu 4 wochen posterikort 2× tägl - wenn es nicht hilft, dann sollte das nochmal operiert werden. Schluck. Also voller Optimismus ran an die Salbe. Leider ist es wieder das gleiche.: Es reizt den A so sehr, dass ich dann kurze Zeit später wieder explosionsartig zum WC eile und es hinterher sehr schmerzt. Vielleicht dann doch bald operieren??

Die Zeit nach der 1. op war wirklich das schlimmste, was ich je erlebt habe. Dass ich jetzt allerdings jeden Tag einige Stunden Ärger mit dem Anus habe, ist auch nix wert. Msn traut sich ja nichts unbefangen zu planen. Ich bin ja jeden Tag auch lange schmerzfrei- aber eben auch einige Stunden nicht. Und dann verlässt mich immer aller Mut.

Ich habe solche Angst vor einer neuen op und dass es wieder furchtbar wird. Ich denke an unsere Sommerferien und Herbstferien, daran dass die Kinder seit einem halben Jahr mit einer Mutter Leben, die schmerzbedingt eine kurze lunte hat und selber merkt, dass sie unberechenbar ist.... müsste es nicht bei einem kleinen Defekt auch schneller gut werden? Was halten Sie von diesen minimal Operationen, die ein Arzt in Berlin (privat) anbietet? 

Liebe Grüsse aus dem Norden!