Tortur Toilettengang?

Verstopfung muss nicht sein!

Was besonders gut gegen Verstopfung wirkt, lesen Sie in der Galerie

Die besten Hausmittel  gegen Verstopfung
Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt Hämorrhoiden vor.
Getty Images/Hemera

Eine Verstopfung kann sehr unangenehm sein - für Menschen mit vergrößerten Hämorrhoiden kann sie zur Qual werden. Kein Wunder, dass viele in eine Apotheke eilen, um sich mit einem Abführmittel Erleichterung zu verschaffen. Doch solche Präparate bergen Gefahren. Experten empfehlen Hämorrhoiden-Geplagten stattdessen Ballaststoffe wie Flohsamen oder Weizenkleie.

Verstopfung kann bei vergrößerten und entzündeten Hämorrhoiden zu leidvollen Erfahrungen führen. Was liegt da näher, als sich in der Apotheke ein Abführmittel zu besorgen. In der Tat machen das viele Betroffene - und tun sich damit keinen Gefallen, urteilt Dr. Bernhard Lenhard. "Es ist leichtsinnig, ohne ärztliche Untersuchung Abführmittel zu nehmen. Hinter einer Verstopfung können beispielsweise neurologische Erkrankungen oder Diabetes stecken."

Außerdem: Die meisten Abführmittel entziehen dem Körper Wasser und Mineralien. Genau genommen verhindern sie, dass der Darm diese wichtigen Stoffe aufnimmt, wie es eigentlich seine Aufgabe ist. Das schwächt den Organismus und kann langfristig zu Beschwerden führen. Im Enddarm richten Abführmittel sogar häufig dauerhafte Schäden an. "Nach langjährigem Missbrauch führt breiiger, flüssiger Stuhl zu einer Afterverengung, weil keine natürliche Aufdehnung mehr stattfindet. So eine Analstenose muss operativ aufgedehnt werden", erklärt Proktologe Lenhard.

Für Junge und Gesunde sollten Abführmittel daher grundsätzlich tabu sein. Allenfalls Ältere und Patienten mit neurologischen oder internistischen Erkrankungen könnten so genannte osmotische Laxantien einnehmen, sagt der Fachmann. Solche Mittel, wie Milchzucker (Laktulose) oder Polyethylenglykol, verringerten die Transportzeit von Nahrung durch den Darm.

Ballaststoffe statt Abführmittel

"Ein Hämorrhoidalleiden rechtfertigt prinzipiell keine Abführmittel", betont Lenhard. Um wieder zu normalem Stuhlgang zu kommen, laute die Lösung vielmehr: ballaststoffreich essen und ausreichend trinken (bis zwei Liter Flüssigkeit über den Tag verteilt). War unsere Nahrung früher natürlicherweise reich an Ballaststoffen, gehen ihr durch sorgfältige Reinigung immer mehr verloren. Viele Menschen reagieren auf den Mangel mit Verstopfung und müssen zusätzlich Faserstoffe zu sich nehmen.

Ballaststoffe sind pflanzliche Bestandteile in der Nahrung, die der Körper beim Verdauen nicht abbaut, sondern zum größten Teil unverändert wieder ausscheidet. Ein hervorragender Ballaststoff sei Flohsamen, erklärt der Pressesprecher des Berufsverbandes der Coloproktologen. Das ist der Samen eines Wegerichgewäches, das vor allem in der Schale reichlich Schleimstoffe enthält, die in Wasser stark quellen und durch das vergrößerte Volumen die Darmtätigkeit fördern und den Stuhl weich machen. Nach dem gleichen Prinzip wirken auch Leinsamen und Weizenkleie.

Flohsamen: fünf bis zehn Gramm (1-2 Teelöffel) in rund 0,1-0,2 l Wasser (1 Glas) vorquellen lassen und trinken. Mit reichlich Wasser (1 Glas) nachspülen. Bis zu drei Mal täglich nehmen.

Leinsamen: Zwei Mal täglich ein bis zwei Esslöffel mit Müsli, Joghurt oder Dickmilch zu sich nehmen. Leinsamenbrot macht den Stuhl übrigens nicht weich, da der Samen nur quillt, wenn die Faserkapsel intakt ist. Daher Leinsamen nicht schroten oder kochen.

Weizenkleie: 15-30 Gramm über den Tag verteilt auf 2-3 Portionen mit viel Flüssigkeit zu sich nehmen. Kleie kann etwa mit Joghurt oder Kefir gemischt oder in Frikadellen, Kuchen oder Brot verbacken werden.

Die richtige Ernährung bei Verstopfung
1 von 14
  • vollkorn.jpg
    Vollkornprodukte

    Stopfend wirken Lebensmittel, die kaum Ballaststoffe enthalten und vom Körper restlos verdaut werden. Dazu zählen zum Beispiel Schokolade und Weißbrot. Wählen Sie also ihrem Darm zuliebe die Alternative aus Vollkorn - ob bei Nudeln, Brot oder Reis.

  • gemüse salat.jpeg
    Gemüse und Salat

    Unter Verstopfung leiden häufiger Menschen, die viel Fleisch essen. Gemüse und Salat dagegen treiben die Verdauung an. Besonders viele Ballaststoffe enthalten Hülsenfrüchte, alle Salatsorten sowie Beerenobst.

    Getty Images/iStockphoto

  • 3_Wasser.jpg
    Genügend Wasser trinken

    Wenig Trinken macht den Stuhl dicker und härter, eine unangenehme Verstopfung mit Bauchschmerzen und Entleerungsproblemen ist die Folge. Die einfachste Vorbeugung: genug Wasser trinken.

    Getty Images/iStockphoto

  • Buttermilch.JPG
    Buttermilch, Kefir, Joghurt

    Die Milchsäurebakterien in Produkten aus Sauermilch unterstützen eine gesunde Darmflora, zusätzlich wirkt Milchzucker abführend. Das gilt zum Beispiel für Buttermilch und Joghurt.

    Thinkstock

  • muesli.jpg
    Ballaststofflieferant Müsli

    Letzteren können Sie zum Beispiel morgens im Müsli genießen, das mit Körnern und Früchten dem Körper sehr viele Ballaststoffe zuführt.

    Getty Images/iStockphoto

  • 134040781.jpg
    Haferflocken

    Eine ideale Müsli-Grundlage bei Verstopfung sind Haferflocken, deren unverdauliche Bestandteile im Darm aufquellen und die Verdauung fördern.

    Getty Images/iStockphoto

  • kleie.jpg
    Kleie

    Noch mehr Ballaststoffe liefert Weizenkleie, die sich zum Beispiel in Quark oder Orangensaft gut macht und dem Darm auf die Sprünge hilft.

    Getty Images/iStockphoto

  • Quellen für Quellstoffe-Wo verstecken sich Ballaststoffe?_78367523.jpg
    Leinsamen

    Auch ein Löffel Leinsamen - im Müsli oder über Nacht eingeweicht - gilt als wirksames Hausmittel gegen Verstopfung. Noch dazu sind die Samen gesund und liefern jede Menge Omega-3-Fettsäuren.

    Getty Images/Brand X

  • trockenobst.jpg
    Trockenobst

    Trockenosbt wie Pflaumen, Datteln, Aprikosen und Feigen - eingeweicht oder einfach so - lösen Verstopfungen auf. Allerdings enthalten Trockenfrüchte sehr viel Fruchtzucker, eine Dauerlösung ist ihr Verzehr also nicht.

    Getty Images/iStockphoto

  • laktose.jpg
    Milchzucker

    In hartnäckigen Fällen schwören viele von Verstopfung Geplagte auf einen Löffel Milchzucker in Orangensaft oder Wasser. Dieses Hausmittel natürlich nicht anwenden, wenn Sie unter Laktoseintoleranz leiden!

    Getty Images/iStockphoto

  • Kaffee.JPG
    Kaffee

    Kaffee regt das Nervensystem an - und damit auch die Verdauung. Darüber hinaus werden dem beliebten Bohnengetränk viele weitere gesundheitliche Vorteile zugeschrieben.

    Thinkstock

  • sauerkrautsaft.jpg
    Sauerkrautsaft

    Sauerkraut und der Saft daraus wirken abführend und so der Verstopfung entgegen. Das vergorene Kraut enthält ebenfalls Milchsäurekulturen.

    Getty Images/iStockphoto

  • pflaumensaft.jpg
    Pflaumensaft

    Auch Pflaumensaft dürfte seine Wirkung nicht verfehlen.

    Getty Images/iStockphoto

  • Apfelessig.jpg
    Apfelessig

    Wer dem Wasser (siehe Punkt 2) noch ein oder zwei Löffel Apfelessig zugibt, verstärkt die Wirkung gegen Obstipation.

    Getty Images/iStockphoto

Autor: Springer Medizin
Letzte Aktualisierung: 26. August 2013
Durch: Andreas Gill / Lifeline
Quellen: Nach Informationen von Dr. Bernhard Lenhard, Pressesprecher des Berufsverbandes der Coloproktologen und des Brockhauses Ernährung

Beitrag zum Thema aus der Community
Alltag
Expertenrat Hämorrhoiden

Im Expertenrat Hämorrhoiden können Sie Fragen an einen Spezialisten stellen.

zum Expertenrat
Fragen an die Expertin
  • Expertenrat Hämorrhoiden
    warzenartige Hautläsion gestern, 19:04 Uhr von Anika94

    Hallo! Ich habe viele Probleme mit meiner Verdauung und habe seit einem halben Jahr eine...  mehr...

  • Expertenrat Hämorrhoiden
    Analpolyp gestern, 10:33 Uhr von Katja Gold

    Ich habe am After ein Analpolyp, ca. 1,5cm lang.  Mein Polyp sitiz aussen, bzw. genau am...  mehr...

  • Expertenrat Hämorrhoiden
    schmerzen nach marisken op 22.04.2014 | 19:37 Uhr von lobby

    Hallo, nach meiner Marisken OP habe ich immer noch, nach 4 Wochen, schmerzen.Es heilt wohl...  mehr...

Gratis Broschüren
  • Ihr Einkaufszettel für die ApothekeEinkaufszettel für die Apotheke

    "Guten Tag. Ich brauche die Rektalsalbe Posterisan® akut gegen Hämorrhoiden!" Nicht jeder ist derart unbefangen. Dieser Einkaufszettel hilft Ihnen

shop-apotheke.com

Zum Seitenanfang